Förderer der Freien Wohlfahrtspflege

Stellenausschreibung des Fördervereins für die Nachsorge und Rehabilitation psychisch Kranker e.V

 

Der Förderverein für die Nachsorge und Rehabilitation psychisch Kranker e.V, Frankenthal, ist Träger verschiedener Einrichtungen im Raum Vorderpfalz. Der Förderverein ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Rheinland-Pfalz/Saarland und in der Paritätischen Qualitätsgemeinschaft. Derzeit beschäftigen wir ca. 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wegen altersbedingten Ausscheidens des Stelleninhabers ist zum 01.07.2017 die Stelle eines/einer Geschäftsführers / Geschäftsführerin neu zu besetzen. Weitere Informationen finden Sie Initiates file downloadhier.

_________________________________________________________

 

Stellenausschreibung der Jugendhilfe Projekte Perspektive e.V / Worms

 

Wir suchen zum Aufbau von Erziehungsstellen, ErzieherInnen/ SozialpädagogenInnen, die als professionelle Pflegefamilie, Kinder bei sich zu Hause aufnehmen und betreuen. Wir bieten enge Begleitung sowie eine übertarifliche Bezahlung.

Weitere Informationen finden Sie Initiates file downloadhier.

_________________________________________________________

 

Menschen stärken Menschen - Über 100 Patenschaften in der Flüchtlingshilfe vermittelt

 

Mit dem Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Anfang des Jahres ein Projekt, das Patenschaften zwischen geflüchteten und hier lebenden Menschen unterstützen soll.

Auch der Paritätische Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland beteiligt sich mit seinen Mitgliedsorganisationen von Beginn an am Patenschaftsprogramm. So konnten über das Programm bisher über 100 Patenschaften in Einrichtungen des Landesverbandes vermittelt werden.

Weitere Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

_________________________________________________________

 

30 Jahre Landesstelle für Suchtfragen im Saarland

AWO/Kiefer

Mit einer großen Festveranstaltung wurde am Freitag, den
28. Oktober 2016, das 30 jährige Bestehen der Saarländischen Landesstelle für Suchtfragen gefeiert. Zahlreiche Gäste aus allen Bereichen der Suchtkrankenhilfe, der Politik und Sozialverbänden ließen die erfolgreiche Arbeit der Landesstelle bei einer feierlichen Veranstaltung in der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule Revue passieren. Themen waren aber vor allem die zukünftigen Herausforderungen und Anforderungen in der Suchtkrankenarbeit, die sich auch im Saarland abzeichnen, wie die im Jahr 2016 angestiegene Zahl der Drogentoten, neue Drogenarten sowie das veränderte Konsumverhalten von Jugendlichen.

Weitere Informationen finden Sie Initiates file downloadhier.

_________________________________________________________

Apell an die Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs

 

Keine folgenreiche Diskriminierung von unbegleiteten minder-jährigen Flüchtlingen!

Die Forderung nach einer speziellen Leistungsart „Jugendwohnen“ für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie nach einem Vorrang von Angeboten der Jugendsozialarbeit bedeutet eine kinderrechtswidrige Diskriminierung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (vgl. Art. 22 Abs. 2 Satz 2 UN-Kinderrechtskonvention). Sie geht an den Bedarfen der Jugendlichen vorbei und würde zu einer drastischen Standardabsenkung führen.

Den kompletten Apell finden Sie Initiates file downloadhier.

_________________________________________________________

Zurück auf Los! Der Paritätische fordert die vorgesehene SGB VIII-Reform zu stoppen

 

Zentrales Ziel einer SGB VIII-Reform in dieser Legislaturperiode sollte ein „inklusives SGB VIII“, die Zusammenführung der sozialrechtlichen Zuständigkeit für alle Kinder- und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen im SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) sein.
Die bisher vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vorgelegten Arbeitsentwürfe zur SGB VIII-Reform sind so überfrachtet mit anderen Intentionen, dass mittlerweile deutlich ist, dass das Ziel eines inklusiven SGB VIII so nicht erreichbar ist.

Weitere Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

__________________________________________________________

Ein Dankeschön an die GlücksSpirale

 

Der Paritätische Landesverband beschäftigt in seiner zentralen Geschäftsstelle in Saarbrücken 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es handelt sich ausschließlich um moderne Büroarbeitsplätze mit entsprechender Infrastruktur mit einer üblichen PC-Ausstattung.
Ein Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle kam aufgrund einer Augenerkrankung mit der üblichen Büroausstattung nicht mehr zurecht.
Die Lösung: Ein Bildschirmlesegerät ermöglicht durch Vergrößerung mittels Kamera auf einen dazugehörigen HD-Bildschirm das Lesen jeglicher Dokumente durch sehr starke Vergrößerung. Mit einer speziellen Software ist es möglich, jeglichen Text und Schriftverkehr mittels EDV so individuell zu vergrößern, dass auch mit starker Sehbeeinträchtigung gelesen, erfasst und bearbeitet werden kann. Dank der großzügigen Förderung durch die GlücksSpirale konnte das Gerät gekauft und der Arbeitsplatz erhalten werden. Vielen Dank!

_________________________________________________________

Hartz IV: Der Paritätische fordert Regelsatz von 520 Euro

 

Auf 520 Euro muss nach einer Studie der Paritätischen Forschungsstelle der Regelsatz in Hartz IV angehoben werden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband wirft dem Bundesarbeitsministerium vor, bei der Neuberechnung der Regelsätze willkürliche Eingriffe in die Statistik vorgenommen und das Ergebnis auf 409 Euro künstlich klein gerechnet zu haben. Zur Bestimmung des Existenzminimums von Kindern verlangt der Verband die umgehende Einsetzung einer Expertenkommission.

Weitere Informationen finden SieOpens external link in new window hier.

__________________________________________________________

 

Fortbildung: Hilfe für Helfende bei der Begleitung von traumatisierten Menschen in der Flüchtlingsarbeit

 

Haupt- und ehrenamtliche Helfende, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, sehen sich mit Problemen konfrontiert, für die viele von ihnen nicht ausreichend ausgebildet sind. Sie können Reaktionen der Geflüchteten nicht einordnen; auch auf den Umgang mit berichteten Grausamkeiten sind sie in der Regel nicht vorbereitet. Helfende sind in folge dessen dem Risiko einer sekundären Traumatisierung ausgesetzt.

Im Rahmen der Fortbildung am 22. und 23. November 2016 in der Lebenshilfe Mainz/Bingen, Drechslerweg 27 in Mainz, werden Grundkenntnisse über Traumafolgestörungen und sekundäre Traumatisierung der Helfenden vermittelt.

Weitere Informationen zur Fortbildung und der Anmeldung finden Sie Opens internal link in current windowhier.
______________________________________________________________

Rheinland-pfälzische Verbände und Gewerkschaften gründen Bündnis für ein gutes Bundesteilhabegesetz

 

Am 28. Juni hat das Bundeskabinett den Entwurf des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) auf den Weg gebracht. Das Gesetz soll die Lebenssituation und somit die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen verbessern, indem die Eingliederungshilfe und das Schwerbehindertenrecht – also die Leistungen und Ansprüche für diesen Personenkreis - neu geregelt werden. Doch nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf Länderebene gibt es vehemente Kritik der Verbände am Gesetzesvorhaben. Nun hat sich auch im Land Rheinland-Pfalz ein breites Bündnis an Sozial-, Behinderten- und Wohlfahrtsverbänden sowie Gewerkschaften zusammengetan, um sich für grundlegende Nachbesserungen beim Gesetzentwurf stark zu machen. Das Bündnis vertritt in Summe mehr als 500.000 Personen im Land Rheinland-Pfalz.

Weitere Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

_________________________________________________________

Die Pressemitteilung zur Gründung des Bündnisses für ein gutes BTHG in LEICHTER SPRACHE finden Sie Initiates file download hier.

_________________________________________________________

 

Broschüre „Parität vor Ort – Kommunale Sozialpolitik mitgestalten“

 „Knapper werdende finanzielle Mittel bei gleichzeitig zunehmender Verlagerung sozialpolitischer Verantwortlichkeiten auf die kommunale Ebene stellen veränderte Rahmenbedingungen für soziales Handeln dar. Für soziale Einrichtungen wird die Interessenvertretung gegenüber kommunaler Politik und Verwaltung deswegen immer bedeutender.“

Mit diesen Sätzen haben wir im Oktober 2014 zu unserem Fachtag „Parität vor Ort – Sozialpolitik kommunal mitgestalten“ eingeladen. In der Zwischenzeit wurde innerhalb des Paritätischen weiter daran gearbeitet, das Themenfeld umfassend und möglichst praxisnah aufzuarbeiten. Ergebnis dessen ist die Broschüre „Parität vor Ort: Kommunale Sozialpolitik mitgestalten“.

Weitere Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

__________________________________________________________

 

Neues Begutachtungsassessment - Paritätischer gründet Fachstelle NBA

 

Der Paritätische hat die Gründung einer „Fachstelle NBA“ bekannt gegeben. In einem Rundschreiben an die Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Rheinland-Pfalz/Saarland begründete Landesgeschäftsführer Wolfgang Krause das neue Dienstleistungsangebot mit der überragenden Bedeutung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes und des daraus resultierenden Neuen Begutachtungsassessments  für Pflegende und Pflegeeinrichtungen.

Weitere Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.
_________________________________________________________

Der Einsatz von Sprachmittlern als Möglichkeit der interkulturellen Öffnung von Gemeinden

 

Am 21. Mai fand im Saarbrücker VHS Zentrum eine Fachtagung des Projektes SpuK Bund II mit dem Titel „Der Einsatz von Sprachmittlern als Möglichkeit der interkulturellen Öffnung von Gemeinden“ statt.
Referenten aus Wirtschaft, Forschung und Kommunen, sowie die Sprachmittler selbst sorgten für viele gute Gespräche, anregende Vorträge und Diskussionen, neue Erkenntnisse und viele Ideen und Inspirationen, wie interkulturelle Öffnung befördert werden kann.
Die vollständige Dokumentation der Fachtagung finden Sie Initiates file download hier.

_________________________________________________________

2-tägiger Workshop zur Interkulturellen Kompetenz

 

Ehrenamtlich Tätige in der Flüchtlingshilfe haben nach eigenem Bekunden neben ihrer Freude an der Begegnung mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und dem Erleben sinnhaften Tuns auch große Herausforderungen zu meistern.

Der modular zusammengesetzte Workshop bietet Modelle und Methoden zum Erlernendes Umgangs mit Vielfalt. Die Inhalte sind an der Praxis und den sozialen Bezügen sowie den Möglichkeiten im Wirkungskreis der Teilnehmenden orientiert. Dies soll dazu beitragen, eigene Ressourcen zu erkennen, Entlastungsstrategien zu entwickeln und die Grenzen der eigenen Handlungsmöglichkeiten realistisch einzuschätzen.

Das Seminar findet am 21.09. und 26.10.2016 in Mainz statt.

Weitere Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

______________________________________________________________

Rahmenverträge beim Paritätischen – Mitgliedschaft, die sich lohnt

Der Paritätische hat für seine regional tätigen sowie überregional tätigen Mitgliedsorganisationen und die eigenen Untergliederungen Rahmenverträge aus den unterschiedlichsten Bereichen abgeschlossen.
Die Rahmenverträge bieten den Mitgliedsorganisationen des Paritätische Wohlfahrtsverbandes die Möglichkeit, preisbegünstigte Produkte aus den unterschiedlichesten Wirtschaftsbereichen zu beschaffen.

Weitere Informationen finden Sie Initiates file downloadhier.

_________________________________________________________

Das Bundesteilhabegesetzes - Ein hoch problematischer Gesetzentwurf

Mit dem Bundesteilhabegesetz will die Bundesregierung die Verabredungen des Koalitionsvertrags umsetzen und die Lebenslagen für Menschen mit Behinderung verbessern. Der Referentenentwurf enthält Ansätze, um einer Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung in einzelnen Lebensbereichen, z. B. der Teilhabe am Arbeitsleben, entgegenzuwirken. Allerdings werden die vorgelegten Neu-Regelungen überwiegend von der Begrenzung der Kostendynamik bestimmt. Damit bleibt der Gesetzentwurf weit hinter dem zurück, was als fachliche Ziele von der Bundesregierung selbst formuliert wird.

Unsere Stellungnahme finden Sie Initiates file downloadhier.

_________________________________________________________

„Umgang mit Vielfalt und interkulturelle Sensibilisierung“ für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe - 2 tägiger Workshop in Mainz

 

Ehrenamtlich Tätige in der Flüchtlingshilfe haben nach eigenem Bekunden neben ihrer Freude an der Begegnung mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und dem Erleben sinnhaften Tuns auch große Herausforderungen zu meistern.

Der modular zusammengesetzte Workshop am 21.09 und 26.10 bietet Modelle und Methoden zum Erlernen des Umgangs mit Vielfalt.

Weitere Infos zum Workshop finden SieOpens internal link in current window hier.

______________________________________________________________

Freiwilligendienste beim PARITÄTISCHEN

 

Unsere Abteilung Paritätisches Servicecenter für Vermittlungen (PSV) führt unterschiedliche Programme für alle Generationen durch. Schwerpunkt sind die Freiwilligendienste (BFD und FSJ).
Wir geben Menschen jeden Alters die Möglichkeit, sich in den Freiwilligendiensten zu engagieren. Von 16 bis 27 Jahren kann ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Bundesfreiwilligendienst (BFD) in Vollzeit absolviert werden. Ab 27 Jahren kann der Bundesfreiwilligendienst auch in Teilzeit (20 oder 30 Wochenstunden) abgeleistet werden.

Weiter Informationen zu den Freiwilligendiensten beim Paritätischen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

______________________________________________________________

Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder!

 

Wir freuen uns sehr, folgende neuen Mitglieder beim Paritätischen LV Rheinland-Pfalz/Saarland im 1. Quartal 2016 begrüßen zu dürfen:

• AAL-Netzwerk e.V., Saarbrücken

• AIM e.V., Kulturprojekt im ländlichen Raum, Burgbrohl

• Babelfisch – Verein gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen e.V., Karbach

• Verein zur Förderung von in Würde Leben e.V., Ruppertsberg

• Aktiv e.V., Bad Kreuznach

• Trägerverein Waldorfkindergarten Neustadt an der Weinstraße e.V., Neustadt a.d. Weinstraße

• Arbeitskreis Asyl Speyer e.V., Speyer

• Schutzraum e.V., Ludwigshafen

_________________________________________________________

Ausbildungsverbund Pro Pflege: Erfolgreich ausbilden - Pflegezukunft sichern

 

In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen an die Pflege in den stationären und ambulanten Diensten deutlich erhöht. Vor allem die Zunahme von schwerstpflegebedürftigen Menschen mit einem hohen behandlungs-pflegerischen Aufwand sowie des Anteils pflegebedürftiger Menschen mit psychosozialen Beeinträchtigungen (insbesondere Demenz) sind Ursachen für die gestiegenen Anforderungen. Dieser Entwicklung stehen Problemlagen im Ausbildungsbereich gegenüber. So wird festgestellt, dass die Ausbildungsreife gerader junger Auszubildender nicht ausreichend ist. Weitere Informationen zu diesem Thema sowie die Broschüre "Erfolgreich ausbilden - Pflegezukunft sichern" finden Sie Opens internal link in current windowhier.

______________________________________________________________

670 Mal »Dankeschön« unter dem Motto „Dein Leben ist so bunt, wie du es dir ausmalst.“

 

In einer feierlichen Veranstaltung wurden am Dienstag, den 15. März 2016, die 670 Freiwilligen ausgezeichnet, die sich momentan im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) und des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) unter dem Dach des Paritätischen Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland für die Belange anderer Menschen einsetzen. Weiter Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

______________________________________________________________

Fünf Jahre Bildungs- und Teilhabepaket: Paritätischer und Deutscher Kinderschutzbund ziehen kritisch Bilanz

Das Bildungs- und Teilhabepaket sei fünf Jahre nach seiner Einführung als gescheitert anzusehen, kritisieren der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband. Die Leistungen seien in ihrer Höhe unzureichend und in der bestehenden Form nicht geeignet, Bildung und Teilhabe für benachteiligte Kinder und Jugendliche zu ermöglichen, so die ernüchternde gemeinsame Bilanz. Weitere Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

______________________________________________________________

Positive wirtschaftliche Entwicklung kommt nicht bei den Armen im Saarland & Rheinland-Pfalz an

Ein Verharren der Armutsquote in Deutschland auf hohem Niveau beklagt der Paritätische Wohlfahrtsverband in seinem aktuellen Armutsbericht, der erstmals in erweiterter Form und unter Mitwirkung weiterer Verbände und Fachorganisationen erscheint.

In Opens external link in new windowRheinland-Pfalz ist die Armutsquote leicht von 15,4% auf 15,5% gestiegen und liegt damit in etwa auf dem Bundesdurchschnitt von 15,4%.

Im Opens external link in new windowSaarland ist die Armutsquote sogar von 17,1 auf 17,5% gestiegen und liegt damit über dem Bundesdurchschnitt von 15,4%.

_________________________________________________________________

Schwerpunktseite zum Thema "Flucht und Asyl"

Schwerpunktseite Flucht und Asyl des Paritätischen


Der Gesamtverband des Paritätischen hat eine Schwerpunktseite zum Thema "Flucht und Asyl" eingerichtet, auf der Sie neben Aktivitäten des Paritätischen in diesem Bereich auch weitere Informationen zur Asylthematik, "Fragen und Antworten - FAQ", sowie die Positionen des Verbandes zur Ausgestaltung der Flüchtlingspolitik finden.

www.migration.paritaet.org/fluechtlingshilfe/

_________________________________________________________

Charta gegen Rassismus & Rechtsextremismus

Der Paritätische mit seinen Mitgliedsorganisationen versteht sich als Verband der Vielfalt, Toleranz und Offenheit für alle Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, sozialer oder ethnischer Herkunft, Alter, Religion oder Weltanschauung, sexueller Identität, materieller Situation, Behinderung, Beeinträchtigung oder Krankheit.

Unsere Charta gegen Rassismus & Rechtsextremismus finden Sie Opens external link in new windowhier

________________________________________________________

Sprach- und Kommunikationsmittlung - SPuK Saarland

SPuK Saarland ist die Vermittlungsstelle für Dolmetscherdienstleistungen bei Behörden, Beratungsstellen, Schulen und Einrichtungen für das Saarland.

Nähere Angaben und Kontaktdaten finden Sie Opens external link in new windowhier.

_______________________________________________________________

Heimerziehung Saarland

Aufarbeitung und Analyse der Jugendführsorge und Heimerziehung im Saarland in den Jahren 1945 bis 1975. Weitere Informationen finden Sie hier:

heimerziehung-saarland.de

_______________________________________________________________

Der PARITÄTISCHE Rheinland-Pfalz/Saarland

 

Der PARITÄTISCHE Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland e. V. ist einer der sechs Spitzenverbände der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterFreien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Er arbeitet überparteilich und überkonfessionell — dies macht ihn unabhängig. Über Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster583 Vereine, Gesellschaften und Stiftungen sowie deren Einrichtungen und Dienste im Paritätischen repräsentieren die Vielfalt der Hilfeangebote und Konzepte.

Der PARITÄTISCHE repräsentiert und fördert seine Mitgliedsorganisationen in ihrer fachlichen Zielsetzung und ihren rechtlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belangen.